News & Aktionen

Die „Waldarbeiter“

Presse-Mitteilung zur Gründung der Projektgruppe  WALDARBEITER

Ausgangslage:

Der älteste Solinger Stadtteil Wald (dieses Jahr 1000 Jahre jung) befindet sich im Umbruch. Mehr als in jedem anderen Teil Solingens wurden städtische Einsparungszwänge so durch ehrenamtliches Engagement der Bürgerinnen und Bürger kompensiert wie in den letzten beiden Jahrzehnten in Wald. Als Beispiele sind die Rettung des Freibades und Eislaufbahn Ittertal ,der Erhalt und die Modernisierung des Walder Stadions, die Errichtung und der Betrieb einer Jugendstadtteilbücherei an der FALS und die Walder Theatertage zu nennen. Nun ist aber der Zeitpunkt gekommen, an dem die Ehrenamtler ganz klar die Nachricht aussenden: Ohne städtische Hilfe und zeitnahe öffentliche Investitionen geht es nicht mehr! Das hat auch die Stadt Solingen erkannt  und ein „Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept für Wald“ auf den Weg gebracht. Jedoch ist Wald mit dem Tempo der Entwicklung und den bisher vorgestellten Zielen des „Integrierten Stadtteil-Konzeptes“ ganz und gar nicht zufrieden.

WALDARBEITER:

Aus diesem Grund haben sich am heutigen Tag viele langjährige Ehrenamtler zu einer Gruppe zusammengetan unter dem Namen „WALDARBEITER“.

Wir fordern konkrete Inhalte und ein beschleunigtes – und durch die jahrelang ehrenamtlich geleisteten Vorarbeiten auch verdientes – Vorankommen in Wald durch Rat, Politik und Verwaltung!

Ziele:

Stadtteil-Management installieren im Januar 2020!

Nur ein erfahrenes Stadtteilmanagement in Wald kann die notwendigen Prozesse bündeln und vor allem nach Finanzierungen  suchen, so wie es in Ohligs, Burg und der Innenstadt der Fall ist. Die Finanzierung muß in den städtischen Haushalt 2020 aufgenommen werden!

Neue Arbeitsplätze und zusätzlichen, fußläufigen Wohnraum in Wald-Mitte schaffen!

Durch die Schließung städtischer Einrichtungen und Firmenschließungen sind in Wald in den letzten Jahren sehr viele Arbeitsplätze verloren gegangen. Das gilt es durch eine sinnvolle Kombination von Arbeiten und Wohnen z.B. auf dem großen Gelände Großmann/Hagus zu kompensieren. Stadtnaher Wohnraum läßt sich auch im Henshauser Feld als Parallelstraße zur Friedrich-Ebert-Str. schaffen, ebenso durch neue Wohnbebauung am „Roten Esel“. Auch eine angedachte Hinterhofbebauung schafft neuen innerstädtischen Wohnraum.

Stärkung der Aufenthaltsqualität im Stadtteil Wald

Das Standortprofil Bildung, Sport, Kultur muss genutzt werden, den Standort Wald für junge Familien zu attraktivieren und die entsprechenden Angebote zu verstetigen und zu professionalisieren.

Erhalt und Neu-Strukturierung der kommunalen Jugendarbeit!

Wald will zukünftige Heimat für jüngere Familien mit Kindern sein. Deshalb muß die bestehende offene Jugendarbeit  in Wald erhalten bleiben. Durch die Änderung des Freizeit-Verhaltens von Jugendlichen fordern wir von der Kommune die inhaltliche und räumliche Erneuerung  der offenen Jugendarbeit in den Walder Stadtkern. Wir wollen der Walder Jugend eine wichtige Stimme geben!

Öffentliche Investitionen für und in Wald!

Wald benötigt öffentliche neue innovative Investitionen. Hauptaufgabe ist dabei das rasche Finden eines geeigneten Geländes für den vom Vorstand der Stadt-Sparkasse Solingen versprochenen Neubau der Kern-Filiale Wald, nachdem die SSS-Bauvorhaben in Ohligs und der City nun bereits auf den Wald gebracht wurden. Dieser Neubau wird eine Magnet-Funktion für weitere Investitionen in Wald sein – wenn es bald geschieht!

Selbstverständnis der WALDARBEITER

Wir sind überparteilich und sehen uns als Partner des Stadtrates, der Bezirksvertretung , der Stadtverwaltung und nicht als „Gegen-Veranstaltung“. Wir bringen uns weiterhin ehrenamtlich für Wald ein.

„Wir wollen mit der Politik und der Verwaltung für eine nachhaltige Entwicklung von Wald sorgen.“

Die „Wald-Arbeiter“ (von links): Peter Wirtz (FALS), Dr. Hans-Joachim Müller-Stöver (Denkmalstiftung), Rainer Francke (Walder Werbering), Frederick Meissner, Bianca Sevenig (beide Kreativwerkstatt), Florian Müller (Die 2 Immobilien), Guido Rohn (Förderverein Jahnkampfbahn), Horst Gabriel (Unternehmer), Wolfgang Klauke (Bürgerverein). Es fehlen Hartmut Lemmer (Fördrverein Ittertal), Pfarrer Bernd Reinzhagen und Alexander Linder (Junkerwerk)

https://rp-online.de/nrw/staedte/solingen/solinger-wald-arbeiter-ziehen-an-einem-strang_aid-45090373

https://solingenmagazin.de/waldarbeiter-wollen-stadtteil-auf-vordermann-bringen/